Deutsches Lachshuhn

Deutsches Lachshuhn

Gallus gallus f. domestica | Domestic fowl

Steckbrief
Systematik: Vögel, Hühnervögel, Fasanenvögel
Bestand: GEH Kategorie 0 (Vorwarnliste)
Höchstalter: 8 Jahre, meist 3-5
Gewicht: Bis zu 4 kg
Verbreitung: Ursprünglich Deutschland

Haustierwerdung:

Der Begriff „Deutsches Lachshuhn“ steht seit 1912 für die deutsche Zuchtrichtung des französischen Faverolles-Huhns. Lachshühner gehören zu den Zweinutzungshühnern. Sie haben eine gute Legeleistung mit bis zu 160 Eiern (Eier wiegen durchschnittlich 60g) pro Jahr und sind mit einem Gewicht von bis zu 4 kg bei den Hähnen und 3,25 kg bei den Hennen auch gute Fleischlieferanten, es gibt Lachshühner jedoch auch als Zwerg-Lachshühner, die dann natürlich viel leichter bleiben.

Lachshühner sind sehr zutraulich, durch ihr hohes Gewicht aber „flugfaul“. Im Gegensatz zu anderen Hühnerrassen haben Lachshühner nicht vier, sondern fünf Zehen. Die Geschlechter bei dieser Hühnerrasse sind unterschiedlich gefärbt: Die Hennen sind rein lachsfarben, während die Hähne schwarze Abzeichen haben. Seit 1912 gibt es einen deutschen Zuchtstandard, ab 1915 wurde die deutsche Züchtung des Faverolles-Huhns erst als Lachshuhn, ab 1945 als Deutsches Lachshuhn bezeichnet. Alle Deutschen Lachshühner müsen die fünf Zehen (die Außenzehe muss befierdert sein) und einen Bart haben, um den Rassemerkmalen zu enstprechen.

Bei uns:

Wir halten die Deutschen Lachshühner seit Eröffnung unseres Bauernhofes in 2006. Unsere Gruppe besteht meist aus einem Hahn und mehreren Hennen – Lachshennen sind „brutfaul“, daher legen wir die Eier jedes Frühjahr in unseren Brutautomaten, um regelmäßig Küken auszubrüten.