Dybowskihirsch
Dybowskihirsch

Dybowskihirsch

Cervus nippon hortulorum | Sika Deer

Steckbrief
Systematik: Säugetiere, Paarhufer, Wiederkäuer, Hirsche
Lebensraum: Mischwälder, Parklandschaften
Bestand: Nicht gefährdet
Höchstalter: 30 Jahre
Gewicht: Bis zu 90 kg
Verbreitung: Ursprünglich Südeuropa und Asien, durch Normannen und Römer in Zentral- und Nordeuropa eingebürdet

In freier Wildbahn:

Dybowskihirsche sind eine Unterart der Sikahirsche. In einigen Regionen Deutschlands kommen Sikahirsche frei lebend vor. Sikawild wurde in Deutschland erstmals im 19. Jh.
ausgesetzt.

Der Dybowskihirsch ähnelt dem Damhirsch. Er ist jedoch etwas größer und schwerer und das Geweih des Männchens ist anders geformt: Er besitzt kein Schaufelgeweih, sondern ein vielendiges Stangengeweih und der Wedel (Schwanz) ist kürzer.
Im März und April werfen die Bullen ihre Geweihe ab. Im September ist das neue Geweih der Bullen nachgewachsen und wird „gefegt“ (die abgestorbene Basthaut wird abgescheuert). Sikahirsche werden in China und Neuseeland zur Wildbreterzeugung in riesigen Zuchtfarmen gehalten. Zudem wird den männlichen Tieren dort das noch im Wachsen begriffene Geweih abgeschnitten – eine blutige und grausame Prozedur! Die Bastgeweihe werden pulverisiert und als traditionelle chinesische Medizin ("Pante") vermarktet.

Die Brunft findet im Oktober und November statt. Nach etwa 7,5 Monaten werden im Juni und Juli die Kälber geboren.

Bei uns:

Unser Rudel Dybowskihirsche lebt gemeinsam auf einer unserer größten Weiden mit den mächtigen Wisenten und den Exmoorponys. Auch in der freien Natur würden unter idealen Bedingungen verschiedene Arten von "Grasfressern" gemeinsam leben und das Areal beweiden - die perfekte WG also!