Ungarisches Steppenrind
Ungarisches Steppenrind

Ungarisches Steppenrind (Magyar, Graurind)

Bos primigenius taurus | Hungarian Grey Cattle

Steckbrief
Systematik: Säugetiere, Paarhufer, Wiederkäuer, Hornträger
Lebensraum: Steppe
Bestand: Gefährdet
Höchstalter: Über 20 Jahre
Gewicht: Bis zu 950 kg
Verbreitung: Osteuropa

In freier Wildbahn:

Die großen und schlank wirkenden Rinder erreichen eine Schulterhöhe von 1,38 – 1,48 m und werden 600 – 950 kg schwer. Das Aussehen der Steppenrinder ist ihrem natürlichen Lebensraum, der sonnigen Steppe angepasst: Sie besitzen eine blauschwarze Haut zum Schutz vor UV-Strahlung und ein helles Fell, das die Sonnenstrahlen besser reflektiert. Das ursprüngliche Langhornrind stammt aus dem 14. und 15. Jh. Es entstand durch Kreuzungen mit gezähmten kleinen Kurzhornrindern und dem in Ungarn lebenden wilden Urrind. Ab dem 14. Jh. war das Ungarische Steppenrind mit seiner Fleischproduktion und Zugkraft Jahrhunderte hindurch marktführend in Europa. Sein heutiges Aussehen erlangte das Rind wahrscheinlich im 18./19. Jh.  Nach etwa 9 Monaten Tragzeit werden die Kälber im Frühjahr und Frühsommer geboren. Früher wurden Ungarische Steppenrinder in ganz Osteuropa als Haustier gehalten. Sie lieferten Milch, Fleisch und wurden auch als Arbeitstier eingespannt. Heute zählen sie zu den bedrohten Haustierrassen und werden nur noch selten wirtschaftlich gehalten. Während des Kommunismus starben diese Rinder beinahe aus: im Jahr 1970 gab es nur noch 300 Kühe!

 

Bei uns:

Ungarische Steppenrinder werden bei uns seit Oktober 2014 gehalten, sie teilen sich ihr Areal mit unseren Przwalskipferden. Unsere Herde besteht aktuell aus dem ausgewachsenen Bullen „Janosch“, den Kühen „Blanka“, „Flóra“, „Janka“ und „Réka“ sowie der Nachzucht aus 2020.